Charterbescheinigung

Karte Charterscheinreviere in Deutschland

Karte Charterscheinreviere in Deutschland.

Insgesamt über 700 Kilometer deutscher Wasserstraßen in Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und im Saarland sind mit einem Charterschein führerscheinfrei befahrbar.

Der ADAC sieht im Charterbescheinigung eine große Chance, den Urlaub auf deutschen Gewässern attraktiver zu machen und den Einstieg in den Wassersport zu erleichtern. Die stetig steigende Zahl der Charterkunden und die Vielseitigkeit der deutschen Reviere sprechen dafür, dass sich Deutschland mittlerweile als Alternative zu Irland, Frankreich oder Holland etabliert hat. Doch um dauerhaft zu bestehen, fordert der ADAC den weiteren Ausbau der Charterscheinreviere wohlwollend zu prüfen und auf die Qualität der Einweisung genauestens zu achten. Vorschläge zu weiteren Revieren liegen bereits im zuständigen Ministerium vor. ƒ Charterschein- Bedingungen Die Charterbescheinigung ist eine amtlich anerkannte Bescheinigung, die das Führen eines gemieteten Sportbootes auch ohne den vorgeschriebenen Sportbootführerschein-Binnen zulässt. Die Bescheinigung gilt nur für das in ihr bezeichnete Binnengewässer und nur für die jeweilige Mietzeit. Der Charterschein ist keine Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten, kein Ersatz für den amtlichen Sportbootführerschein-Binnen und gilt nur solange das Boot gemietet ist.

Voraussetzungen für eine Charterbescheinigung sind: ƒ

  • Eine ausführliche theoretische und praktische Einweisung (mindestens drei Stunden) durch das Charterunternehmen. ƒ
  • Die Boote dürfen maximal 15 m Länge haben. ƒ
  • Nur 12 Personen sind an Bord erlaubt. ƒ
  • Eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h darf nicht überschritten werden.

An bestimmten Stellen gelten zusätzliche Bedingungen: ƒ

  • Durchfahrt nur in der bezeichneten Fahrrinne. ƒ
  • Fahrverbot ab Windstärke 4. ƒ
  • Alle Personen müssen Rettungswesten tragen. ƒ
  • Gefahren werden darf nur bei Tag. ƒ

Nur teilweise an der Müritz-Elde-Wasserstraße: Telefonische Meldung beim Unternehmen nach der Durchfahrt und telefonischer Abruf über Befahrbarkeit beim Unternehmen vor Einfahrt (Wind, Wetter).

Im Folgenden sind Binnenschifffahrtsstraßen aufgeführt, die mit einem Charterschein befahren werden dürfen:

 

Nr.

 

Wasserstraße

 

von (km)

 

bis (km)

 

Beschränkungen

 

1

 

Dahme-Wasserstraße mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäß §21.01 Buchstabe e) der BinSchStrO

 

10,3

 

26,04

 

2

 

Havel-Oder- Wasserstraße(HOW)

 

2.1

 

Finowkanal

 

89,3 (Schleuse Liepe)

 

57,37

(Zerpenschleuse)

 

2.2

 

Werbelliner Gewässer

 

4

 

19,8

 

3

 

Lahn

 

70

 

137,07 (Hafen Lahnstein)

 

4

 

Müritz-Elde-Wasserstraße (MEW)

 

1.  Durchfahrt nur in der bezeichneten Fahrrinne

2.  Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

3.  Alle Personen müssen Rettungswesten tragen

4.  Telefonischer Abruf über Befahrbarkeit beim

Unternehmen vor der Einfahrt

(Wind, Wetter)

5.  Telefonische Meldung beim Unternehmen nach der Durchfahrt

 

4.1

 

MEW

 

0,95 (Schleuse Dömitz)

 

121 (Beginn Plauer See)

 

4.2

 

MEW – Plauer See

 

121 (Beginn Plauer See)

 

126 (Lenz)

 

4.3

 

MEW

 

126 (Lenz)

 

152,50 ( Klinik an der Müritz)

 

1.  Durchfahrt nur in der bezeichneten Fahrrinne

2.  Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

3.  Alle Personen müssen

Rettungswesten tragen

 

4.4

 

MEW

 

152,50 (Klinik an der Müritz)

 

167 (Ausfahrt Hafendorf Claassee)

 

1.  Fahrt nur entlang der Fahr- rinnenbezeichnung des west- lichen Ufers

2.  Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

3.  Alle Personen müssen Rettungswesten tragen

4.  Telefonischer Abruf über

Befahrbarkeit beim Unterneh- men vor der Einfahrt

(Wind, Wetter)

5.  Telefonische Meldung beim Unternehmen am Zielort oder bei Fahrtunterbrechung

 

4.5

 

MEW

 

167 (Ausfahrt Hafendorf Claassee)

 

180 (Buchholz)

 

4.6

 

Stör-Wasserstraße

 

0,0 (Einmündung in die MEW)

 

19,88

(Einmündung in den Schweriner See)

 

4.7

 

Stör-Wasserstraße

 

19,88

 

44,70 (Hohen Viecheln)

 

1.  Durchfahrt nur in der bezeichneten Fahrrinne

2.  Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

3.  Alle Personen müssen Rettungswesten tragen

 

5

 

Müritz-Havel-Wasserstraße (MHW) mit Haupt- und Nebenstrecken gemäß §

24.01 Buchstabe b) der Binnenschifffahrtsstraßen Ordnung (BinSchStrO)

 

0,0

 

31,8

 

6

 

Obere-Havel-Wasserstraße (OHW)

 

6.1

 

OHW mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäߧ 24,01 Buchstabe a) der BinSchStrO

 

Mzk 43,95

(Schleuse Liebenwalde)

 

15,9 (Schleuse Zehdenick)

 

6.2

 

Obere Havel-Wasserstraße (OHW) mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäß

§24.01 Buchstabe a) der BinSchStrO

 

15,9 (Schleuse Zehdenick)

 

94,4 (Hafen Neustrelitz)

 

7

 

Peene

 

2,50 (Malchin)

 

a) 34,9 (Demmin)

b) 104,60

(Peenestrom) für Inhaber des Sportbootführer-

scheins-See oder

eines gleichge- stellten Befähi- gungszeugnisses

 

Kummerower See: Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

 

8

 

Rüdersdorfer Gewässer mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäß §

21.01 Buchstabe d) der BinSchStrO

 

0

 

3,78 (Schleuse Woltersdorf)

 

9

 

Saale

 

89,2 (Schleuse Trotha)

 

115,22 (Risch- mühlenschleuse)

 

10

 

Saar

 

87,6

 

dt.-franz. Grenze

 

11

 

Spree-Oder-Wasserstraße (SOW)

 

 

11.1

 

Drahendorfer Spree

 

Gesamtstrecke

 

11.2

 

Gosener Kanal

 

Gesamtstrecke

 

11.3

 

Neuhauser Speisekanal

 

Gesamtstrecke

 

11.4

 

Seddinsee

 

Gesamtstrecke

 

12

 

Untere Havel-Wasserstraße (UHW)

 

12.1

 

Potsdamer Havel (PHv) mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäß §

22.01 Buchstabe a) der BinSchStrO

 

28,0

(Babelsberger Enge)

 

0,0 (Einmündung in die UHW)

 

Schwielowsee: Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

 

12.2

 

UHW mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gem. §

22.01 Buchstabe a) der BinSchStrO einschl. Beetzsee-Riewendsee- Wasserstraße

 

56,0

(Brandenburg)

 

67,5 Plaue

 

1.  Brandenburger Niederhavel: Fahrterlaubnis

Silokanal: Fahrverbot

2.  Plauer See und Breitingsee: Fahrverbot ab Windstärke 4 Beaufort

3.  Plauer See: a. Fahrverbot, wenn der Inhaber der Charter- bescheinigung nicht mindestens 2 Tage Fahrpraxis seit Antritt der Fahrt nachweisen kann b. Durchfahrt von km 63,2 bis km 67,0 nur am jeweils äußersten Rand der Fahrrinne (Tonnen- strich)

4.  Für Kreuzungsbereiche bei km 56 und km 67 gilt zusätzlich: Das Überqueren der UHW ist nur erlaubt, wenn dies sicher möglich ist.

Der Inhaber der Charterbe- scheinigung hat sich vor dem Überqueren der UHW von der Beetzsee-Riewendsee- Wasserstraße in Richtung Brandenburger Niederhavel telefonisch mit der Vorstadt- schleuse Brandenburg in Verbindung zu setzen und zu erfragen, ob die UHW frei ist.

 

12.3

 

UHW mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gemäß §

22.01 Buchstabe a) der BinSchStrO

 

67,5 (Plaue)

 

145,8 (Havelberg)

 

Fahrverbot bei Wasserständen am Unterpegel Rathenow von mehr als 130 cm

 

12.4

 

Untere Havel Mündungsstrecke mit den zu diesem Abschnitt gehörenden Haupt- und Nebenstrecken gem. § 22.01 Buchstabe a) der BinSchStrO

 

145,8

(Havelberg)

 

156,0 (Quitzöbel)

 

Fahrverbot bei Wasserständen am Unterpegel Rathenow von mehr als 130 cm