Mit dem Schlauchboot durch Friesland

Mit dem Schlauchboot 500 Kilometer durch Friesland.Sebastian Janotta: Schnell kann jeder – mit dem Schlauchboot BEA 500 Kilometer durch Friesland

Wir befinden uns im Jahr 2016. Die Segelwelt ist beherrscht von immer luxuriöseren GFK-Superyachten und foilenden Hochleistungs-Segelgeräten. Die ganze Segelwelt? Nein! 2,40 Meter Gummi, 5 Quadratmeter Segel, Baujahr 1978: Das ist alles, was Sebastian Janotta braucht, um auf abenteuerliche Segeltörns durch Friesland zu gehen. Aus der Perspektive seines aufgepumpten alten Gummibootes mausert sich jede Bö schnell zum bedrohlichen Sturm.

Mit BEA, die andererorts vermutlich kaum als Dingi durchgeht, segelt er komplett entschleunigt durch eine magische Landschaft aus Kanälen und Windmühlen und zeltet auf Parkplätzen oder in den Häfen entlang der Route. Ausgerüstet mit einer Luftpumpe, zwei Paddeln und einer Pütz gehen Sebastian und BEA auf große Fahrt.

In seinem Buch erzählt er über seine Törns aus der Schlauchbootperspektive. 500 Kilometer durch die friesische Kanallandschaft voll eindringlicher Charakterköpfe, Windmühlen im Winterwind und Abenteuern zwischen friesischen Deichen und dem Meer. „Eines ist sicher: Ich werde ein Abenteuer erleben. Vielleicht, nein, bestimmt werde ich keine großen Strecken zurücklegen. Aber ich werde unterwegs sein. Ein Abenteuer definiert sich nicht durch die Strecke, die man zurückgelegt hat, sondern durch das, was man unterwegs erlebt hat“, sagt Sebastian über seine Reisen mit BEA.