Anzeige

Griechenland

Reviere

Das Land
Zahlreiche kleine Inseln, malerische Buchten, lange Sandstrände, glasklares Wasser und tausende Kilometer Küstenlinie machen Griechenland zu einem attraktiven Wassersportrevier. Segeln und Motorbootfahren im Land der Götter. Im Ionischen Meer ist gemächliches Segeln zwischen Buchten mit türkisfarbenem Wasser und karibischem Flair angesagt. In der Ägäis findet man im Hochsommer ein Revier für sportliches Starkwindsegeln.

Die Marinas
In Griechenland gibt es relativ wenige kommerzielle Marinas, häufig findet man auch unvollendete Marinaprojekte, die zwar schützende Wellenbrecher bieten, jedoch wenig bis keine Versorgungseinrichtungen. Die meisten Anlagen sind kommunale Häfen, Industrie- oder Fischereihäfen, die auch von Sportbooten angelaufen werden. Dort wird in der Regel keine oder nur eine geringe Liegegebühr erhoben. Wie in den meisten Mittelmeerländern üblich, wird mit dem Bug oder Heck im Hafen fest gemacht. Häufig sind die Liegeplätze, die vom Marinapersonal zugewiesen werden, mit Mooringleinen ausgestattet.

Der Wind
Im Ionischen Meer entwickelt sich im Hochsommer nachmittags meist ein Thermikwind mit 3-4 Beaufort. Gewitter sind dabei äußerst selten. Der im Sommer in der Ägäis vorherrschende Meltemi, ein Starkwind aus nördlichen Richtungen, erfordert in diesem Revier eine erfahrene Crew und seetüchtige Yachten.

Besonderheiten
Private Sportboote müssen bei der Hafenbehörde ein Deltio Kinissis DE.K.P.A. (Private Pleasure Yacht Maritime Traffic Document) für knapp 30 Euro erwerben. Darüber hinaus muss für Boote über 10 m Länge und Segelboote über 15 m Länge, die sich für einen Gesamtzeitraum von über 60 Tagen im Kalenderjahr im Griechischen Hoheitsgebiet befinden, eine Sondersteuer bezahlt werden. Die Sondersteuer ist jährlich zu entrichten und unteilbar. Für ihre Berechnung wird die Gesamtlänge des Bootes berücksichtigt, die im Bootszertifikat angegeben ist und auf die nächste volle Zahl abgerundet wird.

Zum 01.01.2014 wurde in Griechenland eine Bootssteuer eingeführt, diese wurde Ende Januar 2014 zur Überarbeitung ausgesetzt. Bis Readktionsschluss lagen noch keine Erkenntnisse über das modifizierte Regelwerk vor.

In vielen kommunalen Häfen gibt es sogenannte Yacht-Service-Stationen, erkennbar an blau-gelb schraffierten Kaimauern, um die Versorgung von Yachten mit Treibstoff und Wasser sicherzustellen. Dieselkraftstoff ist in der Regel billiger als im Nachbarland Türkei.

Bestimmungen

Sicherheitsausrüstung
Jeder Skipper ist im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht gehalten, entsprechend der Schiffsgröße ausreichend Rettungsmittel an Bord mitzuführen. Eine gute Unterstützung bei der Zusammenstellung der geeigneten Sicherheitsausrüstung bietet die Broschüre „Empfohlene Mindest- und Sicherheitsausrüstung für Boote und Yachten“.

Versicherung
Eine Bootshaftpflichtversicherung ist für ausländische Motorboote vorgeschrieben, ein Versicherungsnachweis muss an Bord mitgeführt werden. Auch der ADAC bietet entsprechende Versicherungen, Mitglieder des ADAC und Inhaber des Internationalen Bootsscheins vom ADAC bekommen Vergünstigungen auf die Versicherungspremie.

Einreise

Personaldokumente
Gültiger Personalausweis oder Reisepass.

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche
Kinder und Jugendliche benötigen ein eigenes Ausweisdokument mit Lichtbild. Alleinreisende Minderjährige benötigen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Reist nur ein Elternteil mit, wird eine Einvertsändniserklärung des anderen Elternteils verlangt.

Transitbestimmungen für türkische Staatsbürger
Erforderliche Reisedokumente für den Transit:
Mit gültigem Reisepass und Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates (z.B. Deutschland) sind türkische Staatsangehörige für den Transit vom Visumzwang befreit. Der Reisepass darf dabei nach einer seit dem 19. Juli 2013 wirksamen EU-Verordnung nicht älter als zehn Jahre sein und muss mindestens noch drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Umsatzsteuer für Boote innerhalb der EU
Ein Nachweis über die entrichtete Umsatzsteuer (steuerrechtlicher Begriff für Mehrwertsteuer) wird von Bootsbesitzern innerhalb der Europäischen Union für alle Boote verlangt, die nach dem 1. Januar 1985 in Betrieb genommen wurden – Brüsseler Richtlinie 92/111/EWG vom 14. Dezember 1992. Ohne diesen Nachweis ist z. B. beim Einklarieren in einem Hafenamt der EU oder innerhalb der Hoheitsgewässer die Nachversteuerung vor Ort fällig. Berechnet wird die Umsatzsteuer dann nach dem Zeitwert des Bootes.

Sportbootführerscheine
Sportbootführerscheine bzw. die entsprechenden Nachweise des Heimatlandes. Für weitere Informationen zu Führer- und Funkscheinen hat der ADAC eine Informationsbroschüre erarbeitet.

Schiffspapiere
Der Internationale Bootsschein (IBS) vom ADAC wird als Registrier- und Eigentumsnachweis anerkannt. Bei Einreise über See nächstgelegenen Zollhafen (Port of Entry) anlaufen. Beim Einlaufen muss die Gastlandflagge und die internationale Signalflagge „Q“ gesetzt werden.

Kfz-Papiere
Führerschein und Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I. Internationale Grüne Versicherungskarte empfohlen. Die Mindestdeckungssummen im Versicherungsfall liegen deutlich unter deutschen Standards.

Haustiere
EU-Heimtierausweis mit gültiger Tollwutimpfung (Erstimpfung mind. 21 Tage vor Grenzübertritt). Identifikation des Tieres durch Mikrochip (Pflicht bei Erstkennzeichnung nach dem 3.7.2011) oder Tätowierung. Besondere Bestimmungen bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern. Keine Tiere in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Trailern

Geschwindigkeitsbegrenzungen
Für Gespanne in Ortschaften 50 km/h, außerorts und auf Autobahnen 80 km/h.

Gespanne
Gespanne dürfen eine Breite von 2,55 m und eine Länge von 18 m nicht überschreiten. Anhänger mit Deichsel: 2,55 m x 12 m.

Gespanne, deren Abmessungen die zulässigen Grenzen überschreiten, benötigen eine Ausnahmegenehmigung. Zuständig für die Erteilung dieser Ausnahmegenehmigung ist:

Ministry of Infrastructure, Transport and Networks
2, Anastaseos Str and Tsigante
10191 Athens
Griechenland
Tel.: +30 21 06 50 80 00
Fax: +30 21 06 50 80 88 52
press@yme.gov.gr
www.yme.gr

Sichere Verladung von Sportbooten

Zur sicheren Verladung von Sportbooten hat die Polizei Baden-Württemberg eine Broschüre zusammengestellt.

Verkehrsregeln
Abblendlicht tagsüber nur bei schlechten Sichtverhältnissen erlaubt. Im Kreisverkehr Vorfahrt für Einfahrende. Halteverbotsschilder mit einer senkrechten Linie gelten an ungeraden, mit zwei an geraden Tagen. Parkverbot an gelb markierten Straßenrändern.

Promillegrenze
0,5 ‰. Für Fahrer, die den Führerschein weniger als 2 Jahre besitzen, und für Motorradfahrer 0,2 ‰.

Wissenswertes

Straßenhilfsdienst
Pannenhilfe rund um die Uhr durch den Automobilclub ELPA. Hilfeleistungen sind kostenpflichtig. Für ADAC PlusMitglieder Kostenerstattung jeweils bis zu 200 Euro für Panne und Abschleppen.

Notrufnummern
Europäische Notrufnummer 112
Seenotrettung: UKW-Kanal 16

Telefon-Landesvorwahl
+30

Mehrwertsteuer
Die Mehrwertsteuer beträgt 23 %.

Media

Video: