Anzeige

Kroatien

Reviere

Pittoreske Städte mit Sehenswürdigkeiten aus der Antike bis zur Moderne und eine auf weiten Strecken wild zerklüftete Adriaküste mit malerischen Buchten, in denen vor allem Wassersportler ihr El Dorado finden, machen den Charme Kroatiens aus. Schon seit Jahren steht das Land weit oben in der Gunst der ausländischen Gäste, darunter viele Deutsche.

Der Wind
In der Adria herrschen verschiedene Winde vor. Die Bora ist ein trockener und kalter Wind aus nördlichen und nordöstlichen Richtungen, der insbesondere in der Kvarner Bucht und im Velebit-Kanal nicht unterschätzt werden sollte. Der Scirocco, in Kroatien Jugo genannt, bringt warme und feuchte Luft, meist in Verbindung mit Regen, aus südlichen und südöstlichen Richtungen. Der Maestral weht in der Regel aus nordwestlichen Richtungen.

Besonderheiten
Die Lebenshaltungskosten sind in Kroatien zwar noch vergleichsweise moderat, nicht aber die Liegeplatzpreise. Die Gebühren haben sich in den letzten Jahren spürbar erhöht.
Von Touristen wird in Kroatien eine Kurtaxe für die jeweilige Gemeinde erhoben. Seit 18.03.2010 regelt eine Verordnung die Bestimmungen der Kurtaxe für Bootsbesitzer neu. Eigner bezahlen jetzt pauschal für sich selbst und alle Personen, die auf dem Boot übernachten, direkt bei der Anmeldung im Hafenamt die Kurtaxe-Gebühr. Diese richtet sich je nach Bootslänge und Aufenthaltsdauer.

Bootstouristische Informationen zur kroatischen und slowenischen Adria unter Angabe von Marinas, Bojenfeldern und Stützpunkten sind im neuen  ADAC Revierführer TourSet BTI HR 300 enthalten. Das gedruckte TourSet  ist in den ADAC Geschäftsstellen erhältlich oder kann per E-­Mail sportschifffahrt@adac.de angefordert werden.

Bestimmungen

Für Skipper gilt es bei der Befahrung der kroatischen Küsten­gewässer Vorschriften zu beachten, die teilweise deutlich strikter sind als in Deutschland.

Unbedingt Mitnehmen

Folgende Dokumente und Unterlagen sind mitzuführen:

  • mindestens Sportbootführerschein See oder adäquater Befähi­gungsnachweis
  • Crewliste (nur bei Einreise auf dem Seeweg relevant)

Für Skipper, die mit dem eigenen Boot unterwegs sind zusätzlich:

  • gültiger Internationaler Bootsschein des ADAC oder anderer Nachweis der Bootsregistrierung
  • Eigentumsnachweis bzw. beglaubigte Vollmacht
  • EU-­Mehrwertsteuernachweis und/oder T2L­-Formular
  • Versicherungsnachweis für eine Bootshaftpflichtversicherung (verpflichtend für Boote mit mehr als 15 kW)
  • Nachweis über bezahlte Gebühren

Ein- und Ausreise mit dem Boot

Auf dem Seeweg
Bei Einreise über See ist ohne Verzögerung, ohne Zwischenstopp und auf kürzestem Weg der nächstgelegene Zollhafen (Port of Entry) anzulaufen und unverzüglich beim Hafenamt einzuklarie­ren.
Es ist die Vorlage der Crewliste beim Hafenamt erforderlich.
Bei Ausreise über See ist zuvor beim Hafenamt auszuklarieren.

Auf dem Landweg
Wird das Schiff auf dem Landweg nach Kroatien transportiert, muss es, bevor es zu Wasser gelassen wird, beim Hafenamt ange­meldet werden. Die Crewliste ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Geliehenes Boot
Bei der Einreise nach Kroatien mit einem geliehenen Boot muss eine vom Bootseigner ausgestellte Vollmacht, die von einem deut­schen Notar beglaubigt ist, und die Kopie einer gültigen Boots­registrierung aus dem Heimatland, z. B. der Internationale Boots­schein (IBS) vom ADAC, am Grenzübergang vorgelegt werden. Sind diese Papiere nicht vorhanden, ist die Einreise mit einem gelie­henen Sportboot nach Kroatien i.d.R. nicht möglich.
Die ADAC Sportschifffahrt hat für Inhaber eines IBS vom ADAC ein Formular für die Vollmacht erstellt, die die administrativen Vorgänge am kroa­tischen Grenzübergang erleichtert und auch bei der Anmeldung des Bootes im Hafenamt vorgelegt werden kann. Erhältlich ist das Formular für die Vollmacht per E­-Mail sportschifffahrt@adac.de.

Zoll

Kroatien gehört zur EU, und somit gilt der Zollkodex der Gemein­schaft. Boote aus der EU müssen deshalb nicht mehr temporär (Verfahren der vorübergehenden Verwendung) in Kroatien einge­führt werden.
Entscheidend ist, ob das Boot den Status Gemeinschaftsware der EU oder Nichtgemeinschafts-ware besitzt. Für den freien Verkehr in der EU muss das Boot (im Besitz eines EU-­Bürgers) den Status der Gemeinschaftsware besitzen. Das trifft i.d.R. zu, wenn das Boot in der EU gekauft oder entsprechend in die EU eingeführt wurde. Es sollte ein entsprechender Nachweis des Gemeinschaftscharakters z.B. in Form des T2L-­Dokuments oder der Ursprungsrechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer mitgeführt werden.
Zudem sollte nachgewiesen werden können, dass das Boot zum Zeitpunkt des EU­-Beitritts nicht in Kroatien lag, andernfalls muss für das Boot eine Zolldeklaration durchgeführt werden.

Zolldeklaration
Für alle Boote und Yachten, die sich zum Zeitpunkt des EU-­Beitritts Kroatiens am 01.07.2013 in Kroatien, d.h. in einer Marina oder in einem Zolllager befanden, müssen die Eigner eine Zoll-deklaration in Kroatien durchführen. Damit wird das Boot für den freien Ver­kehr in der EU zugelassen. Dieses Verfahren ist verpflichtend, un­abhängig von der Größe und dem Alter des Bootes und ob eine Zollabgabe fällig wird oder nicht.

Außenbordmotoren werden unter einer gesonderten Zolltarif­nummer geführt, da deren mehrwertsteuerliche Einordnung abweichen  kann.

EU-Mehrwertsteuernachweis
Ein Nachweis über die entrichtete Mehrwertsteuer wird von Bootsbesitzern innerhalb der Europäischen Union für alle Boote verlangt, die nach dem 1. Januar 1985 in Betrieb genommen wurden (Brüsseler Richtlinie 92/111/EWG vom 14. Dezember 1992).

Der Nachweis über die gezahlte Umsatzsteuer (z.B. Originalrech­nung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer, Bestätigung offizieller Stellen oder ggf. T2L­-Dokument) muss auf Verlangen vorgezeigt werden können.

Bootspapiere

Internationaler Bootsschein
Als offizieller Registrierungsnachweis des Bootes gelten die amtlichen Kennzeichen und die amtlich anerkannten Kennzeichen von Verbänden, z.B. der Internationale Bootsschein vom ADAC (IBS).

Gebühren

Befahrungsgebühren
In Kroatien werden diverse Gebühren für Boote über 2,50 m Länge sowie für Boote kleiner als 2,50 m Länge mit einer Motorisierung von 5 kW (6,8 PS) oder mehr erhoben.

Der Nachweis über die gezahlten Gebühren ist mitzuführen!

Im Einzelnen sind folgende Gebühren für ein Kalenderjahr bei den Hafenämtern zu bezahlen:

  • Verwaltungsgebühr (derzeit 40 HRK)
  • Schiffssicherheits­ und Gewässerschutzgebühr in Abhängigkeit von Bootslänge und Antriebsleistung (Bsp.: Ein 10­m­Boot mit 40 kW kostet 280 HRK)
  • Gebühr für ›informative Seekarte‹ mit den Vorschriften und Pflichten für Wassersportler. Muss nur bei erstmaliger Einreise mit dem Boot erworben werden (20 HRK)
  • Leuchtfeuergebühr in Abhängigkeit von der Bootslänge (10 HRK pro Meter Bootslänge)

Kurtaxe
Von Touristen wird in Kroatien eine Kurtaxe erhoben. Eigner von Booten, die länger als 5 m und mit Koje ausgestattet sind, bezah­len pauschal für sich und alle Personen, die auf dem Boot über­nachten, bei der Anmeldung im Hafenamt die Aufenthaltsgebühr. Diese ist von der Bootslänge und der Aufenthaltsdauer abhängig und beträgt zwischen 150 und 1.700 HRK.

Führerschein und Funkzeugnis

Sportbootführerschein
Die Sportbootführerscheine (SBF) bzw. die entsprechenden Nach­weise des Heimatlandes für das jeweilige Revier sind vorgeschrie­ben. Abweichend von den deutschen Sportbootführer-schein­vorschriften ist an der kroatische Küste für jedes motorbetriebene Boot ein Sportbootführerschein See notwendig, auch für Boote mit weniger als 11,03 kW (15 PS).

Die Führerscheinpflicht gilt ebenfalls für alle Segelboote über 3 m Länge, hier ist auch der Sportbootführerschein See obligatorisch. Die amtlichen deutschen Sportbootführerscheine (u.a. SBF See und Sportküstenschifferschein SKS) sind anerkannt.

Bootstouristen, die keinen Sportbootführerschein See besitzen, können in den Hafenämtern ein kroatisches Patent erwerben. Dieses ist nur in Kroatien gültig und kann nicht in einen deutschen Sportbootführerschein umgeschrieben werden. Für Deutsche ist dieses Patent auch in Italien nicht gültig.

Funkzeugnis
Ist eine Funkanlage an Bord, muss mindestens ein Crewmitglied ein der Anlage gemäßes Funkzeugnis besitzen. In der Regel reicht das SRC für die kroatische Küste aus.

  • SRC (Short Range Certificate): ‚Beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis‘ gültig für UKW und GMDSS
  • LRC (Long Range Certificate): ‚Allgemeines Funkbetriebszeugnis‘ gültig für GW, KW. UKW, Inmarsat und GMDSS

Ausrüstung

Grundsätzlich gelten für Sportboote unter deutscher Flagge die in Deutschland gültigen Ausrüstungsvorschriften. Mehr dazu in der ADAC Broschüre ›Empfohlene MIndest-­ und Sicherheitsausrüstung für Boote und Yachten‹.

Empfohlene Ausrüstung:

Wir empfehlen zur Vermeidung von Problemen bei möglichen Kontrollen durch kroatische Behörden die in Kroatien vorgeschrie­bene Sicherheitsausrüstung an Bord mitzuführen:

  •  Anker (nach Gewicht und Art geeigneter Anker)
  •  Ankerseil oder Kette mit einer Länge von 25-100 m
  •  Klampen oder eine andere Vorrichtung zum Festmachen
  •  3 geeignete, lange und bruchfeste Festmacherleinen
  •  Lenzeinrichtung
  •  Werkzeugsatz für die Wartung der Antriebsmaschine
  •  die geeignete Menge von Ersatzteilen für den sicheren Betrieb des Motors
  •  Rettungswesten für alle Personen an Bord
  •  Erste­Hilfe­Kit
  •  Licht, Taschenlampe (Regeln zur Verhütung von Zusammen­stößen auf See)
  •  Signalhorn
  •  wasserdichte Taschenlampe
  •  Informationskarte (Karte 101 – INFO)
  • 2 Schachteln Streichhölzer oder Feuerzeuge (wasserfest)

Handfeuerlöscher:
2 kg bei Außen­ und Innenbordmotoren bis 20 kW,
6 kg bei Außen­ und Innenbordmotoren über 20 kW,
4 kg zusätzlich bei Wasserfahrzeugen mit Wohn-­ und Kocheinrichtungen

Eine dem Revier angemessene Sicherheitsausrüstung gehört zur guten Seemannschaft.

Signalpistolen
Für eine Signalpistole wird der ›Europäische Feuerwaffenpass‹ benötigt. Die Einfuhr und Benutzung ist gestattet, sofern sie zur Sicherheitsausrüstung des Bootes gehört.
Aufbewahrung: Beim Transport ist die Munition von der Waffe getrennt aufzubewahren. Sie muss an Bord grundsätzlich unter Verschluss gehalten werden.
Deklaration: Beim Grenzübertritt über Land und See muss die Signalpistole nicht schriftlich deklariert werden. Es ist jedoch ratsam, eine Signalpistole mündlich den Grenzbeamten vor einer möglichen Kontrolle zu melden.

Seefunkanlagen
Aus Gründen der Sicherheit ist eine Seefunkanlage an Bord zu empfehlen. Das Betreiben einer See­ (oder Binnenfunk­)anlage setzt die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur voraus.
Ohne Genehmigung darf keine Funkanlage betrieben werden.
Die nach der Verordnung Funk international anerkannte Urkunde der Nummernzuteilung (ehemals Frequenzzuteilung) wird auf Antrag von der Bundesnetzagentur erteilt.
Im Boot eingebaute nautische Funkgeräte, die der Navigation, der Sicherheit und der Verbindung zwischen Schiff­-Land und Schiff­-Schiff dienen, unterliegen bei der Einfuhr über See und Land keinen Beschränkungen, wenn die Geräte in den Schiffs­papieren eingetragen sind.

Ein gesonderter Behälter für Altöl ist an Bord jedes Schiffes mitzuführen. Tanks zur Entsorgung werden in allen Marinas und größeren Häfen aufgestellt.

Umwelt- und Gewässerschutz

Naturschutzgebiete / Nationalparks
Teile der kroatischen Küste sind als Nationalpark besonders geschützt. Dazu zählen die Brijuni­Inseln, die Kornaten, der Nationalpark Krka sowie Mljet und der Limski-­Kanal.
Für das Befahren, Ankern und Übernachten gelten in diesen Gebieten Sonderregelungen.

Verkehrsvorschriften für Sportboote

Wassersportfahrzeuge dürfen ausschließlich für private Zwecke benutzt werden. Die Vermietung privater Wassersportfahrzeuge ist verboten. Wassersportfahrzeuge, die einer gewerblichen Tätigkeit dienen, müssen beim kroatischen Ministerium für Seewesen ange­ meldet werden.
Auf Wasserfahrzeugen von 2,5 m Länge oder weniger dürfen sich höchstens zwei Personen gleichzeitig aufhalten.

Ankern
Teile der kroatischen Küstengewässer sind besonders geschützt. Für das Ankern und Übernachten gibt es Sonderregelungen.

Fahr- und Ausweichregeln

  • Motor­ und Segelboote unter 12 m Länge müssen einen Mindest­abstand von 50 m zur Küste bzw. Badestrandbegrenzung bzw. 150 m zu Naturstränden halten
  • Schiffe über 12 m Länge müssen einen Mindestabstand von 150 m zur Küste halten
  • Gleitboote müssen einen Mindestabstand von 300 m zur Küste einhalten und dürfen sich nur in vorschriftsmäßig ausgewiesenen Gebieten bewegen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen
In Buchten und Häfen beträgt die Höchstgeschwindigkeit 4 Knoten (ca. 7,5 km/h).

Beim Ein-­ und Auslaufen aus dem Hafen ist der Skipper verpflich­tet, die Fahrtgeschwindigkeit so herabzusenken, dass er leicht und schnell manövrieren oder aufstoppen kann.

Bei Fahrten durch Meeresengen und Kanäle sollte die Geschwindig­keit herabgesetzt werden, um den Schiffsverkehr nicht zu gefährden.

Beim Befahren folgender Buchten an der West­ und Südküste von Istrien/Kroatien wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 5 Knoten angeordnet:
Kroatischer Teil des Piranski Zaljev ­ Limski Kanal ­ Luka Veruda ­ Luka Budava und die Bucht von Medulin.

Auch in den Nationalparks gelten Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Versicherung für Sportboote

Für Schiffe mit einer Motorleistung über 15 kW (20,39 PS) ist eine Wassersporthaftpflichtversicherung vorgeschrieben. Die Mindestdeckungssumme beträgt 3.500.000 Kuna, umgerechnet ca. 460.000 Euro. Ein Versicherungsnachweis muss an Bord mitgeführt werden. Auch für Boote mit kleinerer Motorisierung empfiehlt sich der Abschluss einer Bootshaftpflichtversicherung.

Auch der ADAC bietet entsprechende Versicherungen an.  Mitglieder des ADAC und Inhaber des Internationalen Bootsscheins vom ADAC bekommen Vergünstigungen auf die Versicherungsprämie.

Weitere Wassersportarten

Jet-Ski und Wassermotorräder
Jet­-Skis, Skooter usw. müssen einen Mindestabstand von 300 m zur Küste einhalten und dürfen sich nur in Gewässern bewegen, in denen kein ausdrückliches Verbot besteht.

Windsurfen und Wellenreiten
Surfer und Wellenreiter dürfen auch weniger als 50 m von der Küste entfernt fahren. Bei Naturstränden ist ein Abstand von 150 m einzuhalten. Surfer und Wellenreiter dürfen sich nicht weiter als 500 m von der Küste entfernen.

Tauchen
Geräte für den Unterwassersport müssen beim Hafenamt ange­meldet werden.

Sonstiges

Personaldokumente
Für einen touristischen Aufenthalt bis zu 3 Monaten genügt der Personalausweis, vorläufige Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche
Für deutsche Minderjährige unter 18 Jahren, die mit nur einem Elternteil, in Begleitung von nicht erziehungsberechtigten Erwachsenen oder alleine nach Kroatien reisen, ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben.

Kfz-Papiere
Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. der Fahrzeugschein) ist mitzuführen.
Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte wird empfohlen, da sie als Versicherungsnachweis dient (besonders wichtig bei Fahrzeugen mit Anhängern) und bei einem Unfall die Abwicklung erleichtert.

Die Mindestdeckungssummen im Versicherungsfall liegen deutlich unter den deutschen Standards.

Haustiere
EU-Heimtierausweis mit gültiger Tollwutimpfung. Identifikation des Tieres durch Mikrochip. Hunde müssen an die Leine genommen werden, Kampfhunde zusätzlich einen Maulkorb tragen. Hunde der Rasse Terrier, Typ Bull, und ihre Mischlinge dürfen nicht mitgenommen werden

Bootstouristische Informationen zu Kroatien unter Angabe von Daten, Fakten und Regeln, die Skipper wissen müssen, sind in der neuen ADAC Länderinformation TourSet BTI HR 10 enthalten. Das gedruckte TourSet ist in den ADAC Geschäftsstellen erhältlich oder kann per E-­Mail sportschifffahrt@adac.de angefordert  werden.

Trailern

Geschwindigkeitsbegrenzungen
Für Gespanne in Ortschaften 50 km/h, außerorts 80 km/h und auf Autobahnen 90 km/h.

Gespanne
Gespanne dürfen in Kroatien folgende Maße haben: 2,55 m Breite, 18,75 m Länge. Anhänger mit Deichsel: 2,55 x 12 m. Bei Gespannen ist das Mitführen von zwei Warndreiecken verpflichtend.

Gespanne und Wohnmobile, deren Abmessungen die zulässigen Grenzen überschreiten, benötigen eine Ausnahmegenehmigung. Zuständig für die Erteilung der Ausnahmegenehmigung sind:

HRVATSKE CESTE D.O.O.
Ispostava Zagreb
Vončinina 3
10000 Zagreb
Kroatien
Tel.: +385 1 472 25 55
info@hrvatske-ceste.hr
www..hrvatske-ceste.hr

Zentrum für kombinierten Verkehr/CKTZ
Trg senjskih uskoka 7-8
10020 Zagreb
Kroatien
Tel.: +385 1 652 40 70
Fax: +385 1 652 40 19
zagreb@cktz.hr
www.cktz.hr

Promet Varjacic
Bregovita 13
49000 Krapina
Kroatien
Tel.: +385 1 37 19 00
Fax: +385 1 37 21 20
transport@krapina-sped.hr
www.krapina-sped.hr

Sichere Verladung von Sportbooten
Zur sicheren Verladung von Sportbooten hat die Polizei Baden-Württemberg eine Broschüre zusammengestellt.

Schiffsschraube beim Trailern abdecken
Vor jeder Fahrt ist für einen ordnungsgemäßen Schutz der Schiffsschraube zu sorgen. Die ungeschützte Schiffsschraube eines auf einem Anhänger mitgeführten Schiffes ist eine Gefahrenstelle. Es bedarf daher einer Verkleidung, die so beschaffen ist, dass Schnittverletzungen durch die Schraube vermieden werden. Wer diese Vorschriften beim Trailern nicht beachtet, muss mit einem Bußgeldbescheid rechnen.

Verkehrsregeln
Lichtpflicht auch tagsüber (Ende Oktober bis Ende März). Mitnahme eines Ersatz-Glühlampensets empfohlen. Haltende Schul- und Kinderbusse nicht passieren.

Alle Autofahrer müssen eine Warnweste mitführen und diese anlegen, wenn sie sich bei einem Unfall auf der Fahrbahn aufhalten. Diese Regelung gilt sowohl innerorts als auch außerorts.
Die Warnwestenpflicht gilt auch für Motorradfahrer. Bei schlechter Sicht und bei Dunkelheit müssen Radfahrer eine Warnweste tragen.

Jeder Unfall muss der Polizei gemeldet werden. Deutsche Fahrzeuge dürfen nach einem Unfall mit Karosserieschaden Kroatien nur mit einer polizeilicher Schadensbestätigung wieder verlassen.

Mautpflicht
Informationen zur Maut.

Detaillierte Informationen zu den Themen rund um den Trailer sind im ADAC TourSet SPS 21
Mit dem Bootsanhänger durch Europa” enthalten, das in den ADAC Geschäftsstellen erhältlich ist oder per E­-Mail sportschifffahrt@adac.de angefordert werden kann.

Wissenswertes

Straßenhilfsdienst

Im Falle einer Autopanne, in Notfällen, z.B. bei Diebstahl oder Verlust von Papieren
und Geld oder bei einem Unfall, erhalten Sie rund um die Uhr Hilfe beim ADAC Auslandsnotruf.
ADAC Auslandsnotruf
Deutschland
Tel.: +49 89 22 22 22
Im Rahmen der ADAC PlusMitgliedschaft werden die Kosten zur Pannenbehebung und die
Abschleppkosten bis zu jeweils 300 Euro erstattet. Für Mitglieder ohne ADAC PlusMitgliedschaft
ist die Hilfeleistung kostenpflichtig.

Notrufnummer
112 Polizei und Rettungsdienst

Notruf auf dem Wasser
Seeschifffahrtsstraßen
Das nationale Seenotrettungszentrum Kroatiens (MRCC) in Rijeka ist rund um die Uhr besetzt und koordiniert alle Such­ und Rettungs­aktionen. Das MRCC ist über Funk (VHF Kanal 16) und GMDSS (DSC, VHF Kanal 70 oder Grenzwelle 2187,5 kHz) erreichbar.

Die Telefonnummer des kroatischen MRCC lautet aus dem kroa­tischen Netz 195 und aus dem Ausland +385 51 195.

Auch die acht Hafenämter in Pula, Rijeka, Senj, Zadar, Sibenik, Split, Ploce und Dubrovnik sowie deren Zweigstellen sind rund um die Uhr im Notfall erreichbar.

Der Such­- und Seenotrettungsdienst in Deutschland (Seenotleitung/MRCC Bremen) ist im Notfall 24 Stunden unter Tel.:+49 421 536 87 0 erreichbar.

SeaHelp, der Pannendienst auf See, ist ein ADAC Stützpunkt in Kroatien, der eine 24­-Stunden­Hotline unter +385 919 112 112 oder auf VHF Kanal 16 bereitstellt.

Telefon-Landesvorwahl
+385

Mehrwertsteuer
Die Mehrwertsteuer beträgt 25%.

Zahlungsmittel
Kuna (1 Euro = 7,67 HRK, Stand Februar 2016)

Yachtcharter

Die östliche Adria als Dorado für Yachtcharter. Die zerklüftete Adriaküste von Istrien bis Süddalmatien mit vorgelagerten Inseln ist die Kulisse eines fantastischen Reviers vor einer traumhaften Landschaft.

Bordbibliothek

Küstenhandbuch Kroatien und Slowenien – Koper bis Split

Edition Maritim, 4., überarbeitete Auflage 2015, 92 Seiten, 61 Farbfotos, 57 nautische Karten im Format A3/A4, mit 400 Plänen von Häfen und Buchten, Format 22,2 x 30,1 cm, Spiralbindung mit Umschlag, Edition Maritim. Autoren: Bodo Müller und Jürgen Straßburger.

Küstenhandbuch Kroatien und Montenegro, Split – Ulcinj mit Skadar-See

Edition Maritim, 2. überarbeitete Auflage 2013, Spiralbindung mit Umschlag, ISBN: 978-3-89225-632-8 64 Seiten Edition Maritim, 20 farbige Karten im Format A3/A4 und 250 farbige Detailpläne, 22,1 x 30 cm, 39 Farbfotos. Autoren: Bodo Müller und Jürgen Strassburger.

Kroatische Küste – Kvarner Bucht

Edition Maritim, 3. Auflage 2010, gebunden, ISBN: 978-3-89225-479-9, 104 Seiten, Edition Maritim, 111 farbige Pläne, 18,1 x 24,8 cm, 59 Farbfotos. Autor: Bodo Müller.

Kroatische Küste – Die Kornaten

Edition Maritim, 6., aktualisierte Auflage 2014, gebunden, ISBN: 978-3-89225-714-1, 96 Seiten, Edition Maritim, 32 farbige Pläne, 18,1 x 24,9 cm, 122 Farbfotos. Autor: Bodo Müller.

Kroatische Küste – Dubrovnik Ÿ Elaphiten Ÿ Süd-Dalmatien

Edition Maritim, 1.Auflage 2007, gebunden, ISBN: 978-3-89225-577-2, 80 Seiten, Edition Maritim, 32 farbige Pläne, 18,3 x 24,9 cm, 125 Farbfotos. Autor: Bodo Müller.

Schlemmertörns in Kroatien – 66 Top-Restaurants an der Küste

Edition Maritim, 1.Auflage 2016, Klappenbroschur, ISBN: 978-3-667-10433-5, 168 Seiten, Edition Maritim, 71 farbige Pläne, 15 x 20,9 cm, 225 Farbfotos. Autoren: Bodo Müller und Jürgen Strassburger.

Anzeige

Media