Potsdamer und Brandenburger Havelseen

Reviere

Es ist die Mischung aus Flusslandschaften, Seen und zahlreichen kleinen Kanälen, die die Havel bei Wassersportlern so beliebt macht. Nur wenige Kilometer westlich von Berlin gelegen bietet sie auf einer Länge von 180 Flusskilometern fast alles, was das Wasserurlauber-Herz begehrt: Hier lassen sich Landgänge ideal mit einer Bootstour kombinieren.

BabelsbergSei es Preußens Historie in Potsdam oder mittelalterliches Flair in Werder, Ketzin und Brandenburg an der Havel. Markenzeichen des Revieres ist seine kulturelle Vielfalt. So viel Kultur am Wasser hat man in kaum einem anderen Wassersportrevier in Deutschland in vergleichbarer Qualität. Die Dichte der Anlegestellen und Marinas macht einen spontanen Landgang problemlos möglich.

Die Havel ist außerordentlich familienfreundlich. Man ist nicht gezwungen, auf dem Boot große Strecken zurückzulegen und an Land ist gerade im Sommer immer etwas los. Überall finden Feste und Veranstaltungen statt, gibt es Spielplätze und Schwimmbäder. Bei schlechtem Wetter ist man mit dem Zug schnell in Potsdam oder Berlin.

Die Havel lädt aber durchaus auch zu längeren Törns ein. Von den Havelseen gelangt man bis zur Elbe oder kann durch Berlin bis zur Müritz fahren. Das Revier verfügt über eine hervorragende Anbindung, sogar bis zur Nord- und Ostsee!

Die Havel ist außerdem ein hervorragendes Segelrevier. Das verdankt sie nicht nur dem Wind, der dort Seglern meist beste Bedingungen beschert, sondern auch den nur wenigen Schleusen und Brücken. Von Berlin bis Brandenburg zum Beispiel gibt es keine Schleusen und man findet mitunter Strecken von bis zu 30 Kilometern vor, die gesegelt werden können, ohne dass der Mast gelegt werden muss. Nichtsdestotrotz: Die Möglichkeit, den Mast legen zu können, erweitert den Radius noch einmal erheblich. Und natürlich gilt: je kleiner und unkomplizierter das Boot, desto weniger Probleme an den Brücken.

Besonders beliebt bei den Seglern ist der Schwielowsee. Vom dessen Reiz war schon Albert Einstein überzeugt, der in Caputh seinen Feriensitz mit Segelboot hatte. Die Potsdamer und Brandenburger Havelseen haben sich zunehmend auch überregional einen Namen gemacht, sodass Gäste aus ganz Deutschland und aus dem Ausland auf das Revier aufmerksam geworden sind. Der internationale Anteil der Gäste liegt bei über 10 Prozent.

So vielseitig wie die Gäste sind, ist auch die Auswahl an Booten. Vom kleinen Floß mit schlichter Übernachtungsmöglichkeit über Segelboote bis hin zu über 40-Fuß-langen Motoryachten gibt es auf der Havel alles zu sehen und zu chartern. Entsprechende Bootsvermietungen findet man in Hülle und Fülle. Auch in dieser Broschüre und bei der ADAC Yachtcharter-Suche.

Die ADAC Sportschifffahrt hat mit Unterstützung der Wassertourismusinitiative Region Potsdamer & Brandenburger Havelseeneinige (WIR) einige Tourenvorschläge vorbereitet:

Motorboottour 1: Durch den Naturpark Westhavelland

Mal breit und geradlinig, mal schmal und kurvenreich begeistert die Untere Havel Wassersportler mit ihrem natürlichen Charme. In aller Ruhe können sie hier die Natur genießen. Ein besonderes Schauspiel bietet das Revier im Frühling und Herbst, wenn sich auf den feuchten Wiesen des Naturparks Kolonien von Kranichen, Gänsen und Schwänen versammeln. Sehenswert sind auch das Nadelwehr in Bahnitz – eines der letzten Deutschlands, das Naturpark-Zentrum in Milow sowie die Städte Rathenow und Havelberg. Die gesamte Tour erstreckt sich über 90 km. Man sollte 4-5 Tage einplanen.

Die Route

  • Hausboot in WerderBrandenburg an der Havel – Durchquerung des Quenzsees und des Plauer Sees
  • Pritzerbe – Abstecher zum Pritzerber See möglich (ca. 23 km)
  • Pritzerbe bis Schleuse in Bahnitz
  • Milow bis Rathenow (ca. 25 km)
  • Grütz, Parey und Schollene bis Hafen Garz (ca. 26 km)
  • Havelberg (ca. 16 km)
  • Weiterfahrt bis zur Elbe möglich (ca. 3 km)

Besonderheiten des Reviers

Die Untere Havel erweist sich mit seinen Seen und den reizvollen Seitenarmen (hier kein Motorbootverkehr) als sehr abwechslungsreich. Vom Breitlingsee bis zum Plauer See ist bei starkem Westwind Vorsicht geboten. Von Pritzerbe bis Rathenow wird die Untere Havel mit ihren Seitenarmen sehr kurvenreich. (Für Paddler wegen schwacher Strömung paddeln in beide Richtungen möglich). Die Schleuse in Bahnitz kann eigenhändig bedient werden.

Landgänge

  • Brandenburg an der Havel: Dom St. Peter und Paul aus dem 12. Jh., St. Paulikloster mit Archäologischem Landesmuseum, Aussichtsturm Friedenswarte
  • Pritzerbe: Rohrweberei mit Schauwerkstatt
  • Milow: Besucherzentrum Naturpark Westhavelland (an den Wochenenden Führungen auf Anfrage, Mittwoch Ruhetag)
  • Rathenow: Gartenanlage Optikpark
  • Havelberg: Stadtinsel, romanischer Dom St. Marien

Motorboottour 2: Über Potsdamer und Brandenburger Havelseen

Kaum ein anderes Wassersportrevier in Europa verbindet Kultur und Natur auf so harmonische Weise wie das Dreieck zwischen Potsdam, Brandenburg an der Havel und Berlin. Könige, Bischöfe, Filmstars und Architekten hinterließen hier ihre Spuren. Die meisten dieser Schätze liegen direkt am Wasser und in Sichtweite zum nächsten Anleger. Als Kontrast führt die gemächlich fließende Havel entdeckungslustige Freizeitkapitäne durch eine ruhige Wiesenlandschaft mit idyllischen Dörfchen. Für die Strecke von ca. 116 km sollten Sie zwei Tage einplanen.

Die Route

  • Kanuanleger in WerderSacrow-Paretz Kanal
  • Untere Havel
  • Brandenburg an der Havel, zurück
  • Untere Havel/Ketzin
  • Potsdamer Havel
  • Schwielowsee
  • Griebnitzsee
  • Havel

Besonderheiten des Reviers:

Reizvoller Wechsel von Fluss-, See und Kanalabschnitten. In Teilen Rundtourcharakter. Befahren der Potsdamer Havelseen von Glienicker Brücke bis Sacrow-Paretzer Kanal und Brandenburger Havelseen einschließlich Beetzsee mit Charterschein. Sonst Sportbootführerschein (Binnen) erforderlich.

Landgänge

  • Potsdam: UNESCO-Welterbe mit Schloss Sanssouci und Parkanlagen, historische Innenstadt mit Holländischem Viertel, Filmmuseum, Filmpark Babelsberg
  • Caputh: Schloss und Park, Einsteinhaus
  • Werder (Havel): Inselstadt mit historischem Stadtkern, Obstbaummuseum,
  • Bockwindmühle, Weinberg „Wachtelberg“ Obstgarten und -plantagen
  • Brandenburg an der Havel: Dom St. Peter und Paul aus dem 12. Jh., St. Paulikloster mit Archäologischem Landesmuseum, Aussichtsturm Friedenswarte

Motorboot-, Segel- und Kanutour: Von Brandenburg an der Havel nach Pritzerbe

Die Havel führt auf dieser Tour mitten durch den Naturpark Westhavelland, dem größten zusammenhängenden Binnenfeuchtgebiet im westlichen Europa. Kanuwanderer finden hier ein traumhaft ruhiges und wenig befahrenes Revier vor, aber auch für Segler ist dieser Havelabschnitt gut geeignet. Länge: 30 km (1 Tag, für Kanus eher 2 Tage).

Die Route

  • Kanu auf der HavelBrandenburg an der Havel
  • Brandenburger Niederhavel
  • Breitlingsee
  • Malge und Insel Kiehnwerder
  • Möserscher See
  • Plauer See
  • Plaue
  • Pritzerbe

Besonderheiten des Reviers

Auch für Kanus gut geeignet ab Plaue havelabwärts, Westliche Havelseenplatte nur bei ruhiger Wetterlage.

Landgänge

  • Brandenburg an der Havel: Dom St. Peter und Paul aus dem 12. Jh., St. Paulikloster mit Archäologischem Landesmuseum, Aussichtsturm Friedenswarte
  • Plaue: Wanderung „Um den Weinberg“, ca. 6 km lang, Markierung: gelber Strich auf weißem Grund, Startpunkt: Postplatz
  • Pritzerbe: Rohrweberei mit Schauwerkstatt

Segeltour 1: Über die Havelseen westlich von Brandenburg an der Havel

Lernen Sie auf dieser Tour ein attraktives Segelrevier mit zahlreichen Buchten und Inseln sowie idyllischen Ankerplätzen kennen und genießen eine brücken- und schleusenfreie Reise. Für Boote mit legbarem Mast sind Tourabstecher zum Wendsee, zum Großen Wusterwitzer See und zum Pritzerber See möglich. Kleineren Booten stehen in Kirchmöser-Dorf und Plaue kommunale Slipanlagen zur Verfügung. Länge der Tour: ca. 16 km plus Verlängerungen.

Die Route

  • FUB_Potsdam_6517_GlienickerBrueckeBreitlingsee
  • Möserscher See
  • Plauer See
  • Verlängerung 1: Plauer See weiter bis Wendsee und Großer Wusterwitzer See (ca. 5 km)
  • Verlängerung 2: Plauer See weiter havelabwärts bis Pritzerber See (ca. 12 km)

Besonderheiten des Reviers

Ausgedehntes Seengebiet mit mehreren Inseln. Verlängerung zum Großen Wusterwitzer See: Stichkanal, nur für kleine Segelboote mit wenig Tiefgang (aufholbares Schwert) und legbarem Mast geeignet. Verlängerung zum Pritzerber See: legbarer Mast erforderlich, Havel komplett segelbar, auf Pritzerber See Motorverbot.

Landgänge

  • Kirchmöser Dorf: alter Dorfkern, Rad-/Wanderweg am Wasser

Segeltour 2: zwischen Werder (Havel) und Brandenburg a.d. Havel

Das deutschlandweit einzigartige Fluss-Wandersegelrevier mit seinen seenartigen Erweiterungen und den stillen Ankerbuchten lädt zu einer Entdeckungsreise ein. Länge: ca. 33 km. Hier bieten sich Anschlusstouren rund um Potsdam, den Emster Gewässern oder der Beetzseekette an.

Die Route

  • Fotoshooting Werder 18.6.2010Werder (Havel)
  • Eisenbahnbrücke (PHv 10,0)
  • Großer und Kleiner Zernsee bis UHW
  • Ketzin / Havel
  • Trebelsee
  • Brandenburg an der Havel
  • Abzweig (km 54,3) Brandenburger Stadtkanal
  • Sportbootschleuse

Besonderheiten des Reviers

Keine Brücken und Schleusen zwischen Brandenburg an der Havel und der Autobahnbrücke Zernsee (Durchfahrtshöhe ca. 12 m), mäßiger Berufsschifffahrtsverkehr auf der Unteren Havel-Wasserstraße. Geeignet für: Motorboote, Segelboote, Kanus.

Landgänge

  • Werder (Havel): Inselstadt mit historischem Stadtkern, Obstbaummuseum,
  • Bockwindmühle, Weinberg „Wachtelberg“ Obstgarten und –plantagen
  • Fischerstädtchen Ketzin/Havel

Marinas Im Revier

An der Havel finden Sie eine Vielzahl kleinerer und größerer Marinas und Sportbootanleger, in denen Sie während Ihres Törns anlegen können. Eine Übersicht aller Anlagen finden sowie detaillierte Beschreibungen der einzelnen Marinas finden Skipper hier. Die Marinabeschreibungen geben Informationen zum Ansteuern, zur Infrastruktur sowie zum Landgang. Alle beschriebenen Marinas wurden 2013 von einem ADAC Inspekteur besichtigt und bewertet. Die Marinas, die die Mindeststandards der ADAC Sportschifffahrt (z.B. Sanitär, Infotafel, Frischwasser- und Stromversorgung, Müllentsorgung, Benennung eines Ansprechpartners usw.) erfüllen, verfügen über die ADAC Steuerrad-Klassifikation.

Zu den Marinas und Anlegestellen im Revier.

ADAC Stützpunktmarinas – Vorteile & Rabatte für Skipper

Auch im Revier der Potsdamer und Brandenburger Havelseen hat die ADAC Sportschifffahrt Kooperationsverträge mit ausgewählten Marinas und Sportboothäfen:

In den Stützpunktmarinas profitieren ADAC-Skipper von Sonderkondtionen. Weitere Vorteilspartner der ADAC Sportschifffahrt hier.

Revierinformationen – rechtliche Bestimmungen

Chartern für Jedermann

Wichtige Informationen zu Yachtcharter im Revier finden Sie hier. Wenn Sie ein Hausboot mieten möchten bietet die ADAC Yachtcharter-Suche eine gute Markt- und Preisübersicht. 

Sportbootführerscheine

In Deutschland ist zum Führen eines Sportbootes mit Antriebsmaschine mit einer Nutzleistung von mehr als 11,03 kW (15 PS) auf den Binnenschifffahrtsstraßen ein Führerschein vorgeschrieben (Sportbootführerschein oder Sportschifferzeugnis). Ausführliche Informationen zu Sportbootführerscheinen und Funkzeugnissen erhalten Sie jederzeit auf den Seiten der ADAC Sportschifffahrt.

Nachtfahrverbote

Auf folgenden Seen und seenartigen Erweiterungen dürfen Sportboote mit in Betrieb gesetztem Verbrennungsmotor zwischen 22 und 5 Uhr nicht fahren: Scharfe Lanke, Sacrower Lanke, Petzinsee, Glindowsee und Lehnitzsee, Krampnitzsee.
Ausnahme: Sportfahrzeuge, die ihren ständigen Liegeplatz am Ufer der Seen haben, dürfen diesen auf dem kürzesten Weg aufsuchen.

Bordbibliothek

Seenland – Urlaub am Wasser in Mecklenburg und Brandenburg

Seenland  2015Reisemagazin für Urlaub mit Hausboot, Motoryacht, Floß und Kanu (in Brandenburg & Mecklenburg-Vorpommern), regionaler Beileger (in Teilauflage): die Müritz (Karte plus Ausflugstipps in der Region Müritz+), touristische News zur neuen Saison sowie spezielle News aus der Wassertourismus-Branche.

Einige Themen der Ausgabe:

  • vier Törnberichte: Hausboot/Motoryacht, Floß (BunBo) und Kanu (u. a. Müritz, Kleinseenplatte, Feldberger Seenlandschaft)
  • Infos zum Thema Charterschein/Führerscheinfreiheit
  • TMV-Themenjahr „Wasser“ (Vorstellung von 10 Erlebnissen am Wasser)
  • geführte Tour durch den Müritz-Nationalpark
  • Kulinarische Geschichten aus MV (Vorstellung Cafés, Hofläden und Landwirten),
  • plus: kulinarische Events 2015
  • Campingurlaub: Drei Familien, die das Campen lieben, im Portrait (plus: die schönsten Campingplätze in Brandenburg & Mecklenburg-Vorpommern)
  • umfangreiches Wasserkartenmaterial
  • Ausflugstipps (von Natur bis Kultur) und Kartenmaterial für insgesamt 10 Urlaubsregionen
  • Großer Fotowettbewerb (gesucht: Das schönste Urlaubsfoto)

Das Magazin kann kostenlos per E-Mail (sportschifffahrt@adac.de) bei der ADAC Sportschifffahrt bestellt werden, jedoch nur solange der Vorrat reicht.

 

Hafenführer für Berlin und Brandenburg, Die schönsten Häfen und Liegeplätze – Robert Tremmel & Christin Drühl:

Hafenfuehrer_Berlin_Brandenburg_klein

SD Media Services, 34,90 EUR, ISBN: 978-3-9814604-8-3
216 Seiten, Hardcover, 372 farbige Abbildungen darunter 14 Luftbilder,
188 Hafenskizzen, 19 Stadtpläne, sieben Revierkarten mit allen Bootstanksstellen,
Entsorgungsstationen und Schleusen.

Das 216-seitige Buch der Reisebuchautoren Robert Tremmel und Christin Drühl richtet sich vor allem an Hausbootfahrer und antwortet auf die Frage: Wo ist es am schönsten – wo lohnt es sich, mit dem Boot anzulegen? Das hochwertige, mit Farb- und Luftaufnahmen bebilderte Sonderformat im Hardcover präsentiert sich als ästhetisches Kompendium und praktisches Archiv für Hafentipps und Landgänge.

Sieben Hausboot-Reviere zwischen Elbe und Oder:
Die schönsten Häfen von der Elbe bis zur Oder sind nach sieben großen Revieren geordnet: Berlin, Dahme-Seen, Untere Havel, Elbe, Elbe-Havel-Kanal, Oder-Spree-Kanal sowie Havel-Oder-Wasserstraße. Praktische Übersichtskarten mit allen verzeichneten Gastliegerhäfen machen die Törnplanung einfach.

188 Hafenportraits mit Plan für Liegeplätze mit Charakter:
Schöne und praktische Häfen wurden für eine detaillierte Beschreibung ausgewählt. Atmosphäre, Versorgungsangebot, Ausstattung und Preise sind übersichtlich dargestellt. Hafenpläne mit Stegen und Einrichtungen ermöglichen die intuitive Orientierung vor Ort und helfen unerfahrenen Skippern, sich mit dem Zielhafen vertraut zu machen. Wie liegen die Stege und wo machen die Gastboote fest – ortspezifisches Wissen, das die Sicherheit eines Chartertörns erhöht.

Register mit 198 Häfen – alle Preise und Servicedetails:
Das Verzeichnis bringt Klarheit rund um Hafenausstattung und Versorgung. Die Daten sind ein Preis-Leistungs-Check für jeden Hafen. Der Gesamtpreis von der Liegegebühr bis zum Duschen ist jeweils für drei Beispiel-Crews (Paar, Familie, Gruppe) kalkuliert. Alle Häfen sind somit vergleichbar und transparent bezüglich der tatsächlichen Hafenkosten für Bootsurlauber.

Gucken & Schlucken – Landmarken und Hafenkneipen:
Für Abwechslung während der Fahrt durch Berlin und Potsdam helfen 99 erklärte Landmarken, die auf acht Revierkarten dargestellt sind. Außerdem verrät der Hafenführer zusätzlich 78 Lokale am Wasser zum direkten Anlegen und Einkehren.

Media

Video: