Kroatien: Rekordsturm beschädigt Yachten

Mit Windgeschwindigkeiten von über 230 km/h wütete die Bora in den vergangenen Tagen an der kroatischen Adriaküste und sorgte für chaotische Verhältnisse. Auf der Brücke nach Krk wurde die bisher höchste Windmessung von 220 km/h überschritten. Auch in Dalmatien wurden Windgeschwindigkeiten von weit über 200 km/h gemessen. Der Rekordsturm verursachte Sperrungen von Autobahnen, Brücken und küstennahen Landstraßen und richtete erheblichen Schaden an.

Die Bora hat in den Marinas erhebliche Schäden verursacht.

Die Bora hat in den Marinas erhebliche Schäden verursacht.

SeaHelp, der europaweit agierende Pannendienst, betreut elf Stützpunkte in der Adriaregion und meldet, dass auch die Yachten in den Marinas in Mitleidenschaft gezogen wurden. Nach einer ersten Sichtung schätzt der Pannendienst, dass 50 % bis 60 % der Yachten in irgendeiner Form vom Sturm betroffen sind. Dabei sind es nicht immer gleich schwere Beschädigungen, sondern Kleinigkeiten, die schnell zu einem ausgewachsenen Schaden ausufern können. Erschwerend kommt hinzu, dass für die kommenden Tage weitere Stürme und anhaltender, starker Regen vorhergesagt sind. Da kann eine losgerissene Persenning schon mal einen massiven Wassereinbruch nach sich ziehen.

Yachtbetreuung im Winter

Viele Eigner haben zwar Vorsorge getroffen und ihre Yachten sorgfältig auf den Winter vorbereitet, doch gegen solch einen Sturm in Orkanstärke kann man sich kaum schützen. Wenn dann bereits zu Beginn der Sturmsaison Wasser in die Yacht eindringt, sind Schäden im Frühjahr vorprogrammiert.

Um solch unnötige Schäden zu vermeiden, bietet SeaHelp seinen Mitgliedern die SeaHelp-Yachtbetreuung an: Die Schiffe werden kontrolliert, eventuell entstandene Schäden sofort behoben und die Eigner informiert. Wer sich derzeit um den Zustand seines Schiffes sorgt, kann auch kurzfristig noch mit SeaHelp einen Vertrag über die Yachtbetreuung abschließen. SeaHelp-Mitarbeiter verschaffen sich dann sofort einen Eindruck vom Zustand des Schiffes und treffen alle notwendigen Maßnahmen, um weitere Schäden zu verhindern. Mehr über die Yachtbetreuung findet Sie auch auf www.sea-help.eu