Bootsregistrierung

Internationaler Bootsschein (IBS) und Kennzeichnungspflicht

Motorisierte Kleinfahrzeuge (Sportboote) mit einer Motorleistung von mehr als 2,21 kW (3 PS) und Segelboote ohne Motor über 5,50 m Rumpflänge müssen auf allen deutschen Binnenschifffahrtsstraßen, auf denen die Binnenschifffahrtstraßenordnung gilt, gemäß der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen (KIFzKV-BinSch)“, ein Kennzeichen führen. Mit dem IBS kommen Sie dieser Verordnung nach. Eine zusätzliche Registrierung beim Wasser- und Schifffahrtsamt ist nicht erforderlich.

Der Internationalen Bootsschein (IBS) gilt auf ausländischen Binnen- und Küstengewässern sowie auf deutschen Binnenwasserstraßen als amtlich anerkannte Bootsregistrierung.
Der IBS wird immer auf eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren ab Ausstellungsdatum ausgestellt. Laut ECE-Resolution Nr. 13 rev. darf der IBS als Reisedokument beim Grenzübertritt nicht älter als zwei Jahre sein. Im Inland ist der IBS als Kennzeichenausweis so lange gültig, wie sich an den eingetragenen Daten nichts ändert.

Zur Beantragung des Internationalen Bootsscheins

Ausnahme Wassermotorräder
Diese müssen für Fahrten innerhalb Deutschlands ein amtliches Kennzeichen eines Wasser- und Schifffahrtsamtes führen.

IBS-Nummer als Kennzeichen
Die Nummer des Internationalen Bootsscheins ist zugleich das amtlich anerkannte Kennzeichen. Sie besteht aus einer Kombination aus Ziffern, gefolgt vom Kennbuchstaben der zuteilenden Organisation („A“ für ADAC).
Beispiel: 123456-A
Das Kennzeichen muss außen an beiden Bugseiten oder am Heck des Bootes in mindestens 10 cm hohen Buchstaben und Ziffern dauerhaft in heller Farbe auf dunklem Grund oder in dunkler Farbe auf hellem Grund angebracht werden. Bei Fahrten muss der IBS immer an Bord mitgeführt werden.

Gültigkeitsdauer
Der IBS hat international eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren. In Deutschland behält er darüber hinaus unbegrenzt seine Gültigkeit, solange keine Änderung an den eingetragenen Daten vorgenommen werden muss. Ein ungültig gewordenes Dokument ist dem ADAC mit Angabe über Änderungen, Verkauf oder Verlust unverzüglich im Original zurückzuschicken.

Bitte beachten:
Seegängige Fahrzeuge über 15 m Länge müssen in ein Seeschiffsregister eines deutschen Amtsgerichts eingetragen werden.Boote, die auf Binnengewässern fahren, müssen ab einer Verdrängung von mehr als 10 m³ (= 10 t Gewicht) in das Binnenschiffsregister eines deutschen Amtsgerichts eingetragen werden.

Zur Beantragung des Internationalen Bootsscheins